––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Erasmus MMXVI

 

Ausgehend vom typografischen Erbe Italiens hat Katharina Wolff eine humanistische Schrift neuer Ausprägung entworfen,
deren Grossbuchstaben sich an der antik-römischen Capitalis Monumentalis orientieren, während sie die Minuskeln von den frühen italienischen Druckschriften abgeleitet hat. Die Kursivschrift ihrerseits basiert auf der Cancellaresca corsiva, die sich aus den Manuskripten italienischer Kanzleischreiber entwickelte. Erasmus Präferenz für diese Schrift hat nicht zuletzt deren Siegeszug
als moderne humanistische Druckschrift begünstigt. Der Federführung des 16. Jahrhundert nachempfunden, fängt Wolffs Kursivschrift Dynamik und Rhythmus der persönlichen Handschrift des Erasmus ein.

 

Daniel Lanz und Nadine Bitterli assistierten bei der Ausführung der Schrift Erasmus MMXVI. Bringen Sie den aktualisierten Geist
des Erasmus in Ihren digitalen Alltag. Zur Integration in Ihr Textverarbeitungsprogramm kann der Schriftsatz gratis heruntergeladen werden.

 

«Erasmus MMXVI». Bis 25. September 2016 im Historischen Museum Basel und im Stadtraum.

 

Auch in den Medien ist die Erasmus-Ausstellung präsent:

http://www.tageswoche.ch

http://www.basellandschaftlichezeitung.ch